Grundsätzliches: Die Rotina von 1958 ist der letzte Automat aus der Beromat-Reihe. Laut Wulff-Prospekt war die Rotina "ein vollmechanisches Dreiwalzengerät mit Betätigung, mit gleitender, jeweils 3-jähriger Zulassung". Das Besondere nach heutiger Sicht liegt in der Walzenbelegung mit Gewinnplan.

Rotina-front

Währung/Einwurfmöglichkeit: 0,10 DM

Spielpreis: 10 Pfg.

Spielverlauf: Nach Einwurf von 10 Pfg. beginnt das 15 Sek.Spiel durch Betätigen des Starthebels. Der Spielablauf kann durch Nachstarten der ersten Walze beeinflusst weren.  Die nachfolgenden Bilder zeigen den Gewinnplann, die Walzenbeschriftung und die Berechnung der Auszahlquote nach einer Simulation von Elias Schwerdtfeger. Auffallend sind die 21 möglichen Gewinnmöglichkeiten (beim Rotomat gab es nur 15, Beromat B 18) im höheren Bereich. Die 20Pf. Auszahlung wird eigentlich nur erwähnt auf dem Gewinnplan. Ähnlich sieht es mit der Walzenbeschriftung aus. Der erfahrene Wulffspieler an den einarmigen Banditen weiss, ein roter Strich auf den Walzen bedeutet ein Gewinn. So sind die ersten beiden Walzen komplett mit Gewinnen besetzt (= roter Strich). Zusätzlich verwirrend sind die unterschiedlichen Farb-/Zahlkombinationen für die gleiche Gewinnzahl. Ein Novum sind auch zweimal die folgende Vier auf der Walze 2. Da es kein "perpetuum mobile" gibt muss die Ernüchterung bei der Walze 3 erfolgen. Es sind nur 2 Gewinnfelder vorhanden.

Rotina-spielplan

Auswertung

 

 

 

Innenleben/Technik: Vom Aufbau ist die Rotina wie jeder Wulff-Bandit. Für einen langen Spielspass an dem über 50 Jahre alten Automaten in der Hobbysammlung sollte eine Grundinstandsetzung erfolgen.

Da die ersten Wulff-Banditen anfällig gegen Schlagen und weiteren Manipulationen mit dem "langen" Zahnstochern waren, hat Wulff nachgebessert mit "Schlagen verboten". Bei Druck auf das Pendel (1) kippt der Hebel (2) in das Spielfeld und sperrt die Auzahlung mit der Stange (3). Die Empfindlichkeit kann mit einer Schraube zum Pendel (1) eingestellt werden. Zusätzlich wurden schon wie bei den Vorgängern das Blech (4) und Bleche am Münzsortierer eingebaut gegen die "langen" Zahnstocher. Interessant fand ich ein Blech als Bohrschutz innen an der Front in Höhe der Auszahleinheit. Die Sperrung der Auszahleinheit (5) vor Spielbeginn ist schon Standart beim Rotomat.

 

 

Zum Abschluss ein Bild von der restaurierten Rotina Maschine.

Die alte Zulassungsmarke:

Erscheinungsjahr: 1958

persönliche Meinung: Ansprechende Optik mit einer einmaligen Walzenanordnung.

 

Zur Bildvergrösserung bitte in das Bild klicken!

  • frontansicht
  • maschine_auszahlungsseite
  • maschine_oben
  • seitenansicht

Simple Image Gallery Extended